Kategorien
Blogbeitrag

Das ‚schöne Geschlecht‘? – Aktfotografie im Wandel

Aus bildrechtlichen Gründen und wegen der Darstellung sensibler Inhalte (Nacktheit, Genitalien, u.ä.) wird in diesem Beitrag mit Verlinkungen zu den jeweiligen Bildbeispielen gearbeitet

Der Akt, mit verhülltem Genitalbereichs oder der offenen Präsentation des biologischen Geschlechts, stellt in der Kunstgeschichte ein häufig verwendetes Motiv dar. Die Reaktion der Rezipient:innen auf die Darstellung von nackten Körpern hat sich jedoch in den Jahrhunderten der Aktdarstellung immer wieder gewandelt, so auch der Akt selbst.[i] Vor allem als in der Fotografie die ersten Aktaufnahmen entstanden, führte dies zu anfänglichen Entsetzen, woraufhin solche Werke häufig zur Pornografie degradiert wurden. [ii]

In diesem Beitrag soll es sich um einen Einblick in die moderne Aktfotografie, vor allem mit Sicht den männlich gelesenen Körper, handeln und auf einen möglichen Paradigmenwechsel in der kunsthistorischen Betrachtung von Aktfotografie hinweisen. In der Aktfotografie verhält es sich noch immer häufig, wie zu der Zeit der Antike: So steht der weiblich gelesene Körper immer noch stark im Gegensatz zum männlich gelesenen Körper. Der weiblich gelesene Körper repräsentiert mit seiner immer wieder stark betonten Weichheit, Sanftheit und kanonisierten, durch den männlichen Blick projizierten Erotik über die Jahrhunderte die Verführung. Der männlich gelesene Körper wiederum repräsentiert schon seit jeher mit der Darstellung von trainierten, idealisierten Jünglingen immer noch Stärke und die Idee der männlichen Selbsterbauung. Häufig bildlich dargestellt durch definierte Muskeln, ernste Blicke und selbstbewusste Posen. Das männliche Genital wurde also anfänglich in der Aktfotografie verdeckt respektive nicht als zentrales Motiv gewählt – doch mit Fotografen wie Robert Mapplethorpe, Wolfgang Tillmans oder Ricky Cohete wird dieser Kanon leicht aufgebrochen.

Robert Mapplethorpe (1946-1989)

Robert Mapplethorpe ist der erste Fotograf, welchen ich für eine kleine Werkbetrachtung nutzen möchte. In seinen Aktfotografien bediente er sich nicht nur an männlich gelesenen Modellen, sondern auch an weiblich gelesenen, welche er besonders gern gegensätzlich zu den kanonisierten Geschlechterattributen darstellte. Die meisten Arbeiten Mapplethorpes entstanden in den 1980er-Jahren in New York und in Schwarz-weiß. Mapplethorpes höchstes Streben war die Suche und die Darstellung von Perfektion. Seine Aktfotografien erinnern wohl deshalb zumeist an antike Staturen. Zur Wahl des Bildausschnitts sagte Mapplethorpe selbst: „Ich konzentriere mich auf den Körperteil, der meiner Meinung nach der perfekteste Teil in diesem bestimmten Modell ist“. [iii] In einigen seiner Fotografien handelt es sich bei dem perfekten Teil allein um das Genital des Models.

Abb.1: Robert Mapplethorpe, Man in Polyester Suit, 1980, Silbergelatineabzug.
https://www.getty.edu/art/collection/object/109FS6
(08.01.2024)

Ein deutlicher Bruch mit Darstellungskonventionen der Antike oder der Renaissance, welche für Mapplethorpe ein Vorbild darstellen. So war das biologische Geschlecht bei den Skulpturen der Antike und der Renaissance zwar nicht immer bedeckt, doch niemals im alleinigen Fokus und/oder in erigierten Zustand dargestellt.

Abb. 2: Robert Mapplethorpe, Erection, 1979, Silbergelatineabzug.
https://www.artnet.com/auctions/artists/robert-mapplethorpe/erection (08.01.2024)

Mapplethorpes Werke bewegen sich zwischen Antike, Ästhetik, Fetisch und Pornografie. Germano Celant fasst die Mixtur und die Magie der Mischung in Mapplethorpes Werken sehr gut zusammen:

Mapplethorpes Werk ist sowohl von emotionaler Zärtlichkeit als auch von Sex geprägt. Das Verlangen wandert hier frei, ohne Unterdrückung oder Hemmung. Die Fotografien vermitteln größtmögliche Investition in Menschen und Dinge. Sie sind eine schwindelerregende Reise durch die Sinne (des Sehens, der sexuellen Empfindung) und verfügen über eine erotische Ausgelassenheit, die die anderswo gemachten Unterscheidungen zwischen Liebe und Perversion, aktiv und passiv, dominant und dominiert, gut und böse ignoriert. Mapplethorpe bewegt sich in den Räumen, die Menschen unterschiedlich machen, sie zueinander anziehen und die außergewöhnlichen persönlichen und sinnlichen Überraschungen hervorbringen, die die Erotik ausmachen. [iv]

Ricky Cohete (1985)

Ricky Cohetes fotografischer Anspruch ähnelt dem Mapplethorpes. So hat er eine ähnliche Vorliebe für durchtrainierte Modelle, die zumeist wie bei Mapplethorpe, Tänzer sind. Doch bricht er, anders als Mapplethorpe, die optische Maskulinität durch Einflüsse von femininen Attributen. Cohetes Modelle wirken stark, selbstbestimmt und maskulin und folgen somit dem kanonisierten antiken Bild des männlichen Aktes. Doch die Wirkung seiner Fotografien wird durchbrochen von femininen Attributen – sei es die Pose des Models oder der Modelle, eine Korsage, fließende Stoffe oder Schmuck. Seine Modelle wirken immer noch stark und selbstbewusst und doch gleichzeitig weich und zart – ein Wechselspiel zwischen männlich und weiblich.

Abb. 3: Ricky Cohete, Untitled, 2023.
https://www.instagram.com/p/CsL8LKpOQ25/?hl=de&img_index=1 (09.01.2024)
 
Abb. 4: Ricky Cohete, Untitled, 2022.
https://www.instagram.com/p/CkzZ7S1ufTm/?hl=de&img_index=4 (17.01.2024)
 
Abb. 5: Ricky Cohete, Untitled, 2022.
https://www.instagram.com/p/CiN7rE7sYAM/?hl=de&img_index=1 (08.01.2024)

Wolfgang Tillmans (1968)

Wolfgang Tillmans Fotografien bewegen sich ähnlich wie bei Mapplethorpe in Szeneräumen. Häufig fotografiert er junge Menschen in ihren alltäglichen Räumen und Situationen. In den Aktfotografien Tillmans erkennt man jedoch wenig Bezüge zu den ästhetischen Vorbildern des kunsthistorischen Kanons – sie sind realitätsnaher. „Als ich 1990/1991 begann, meine Porträtarbeit genauer zu bestimmen, wollte ich meine Gefühle für meine Zeitgenossen allgemein wie auch für eine einzelne Person zum Ausdruck bringen.“ [v] Ein Ansatz, der deutlich aus Tillmans Werken spricht. Im Gegensatz zu Mapplethorpe, der die reine Perfektion anstrebt und darstellen will, möchte Tillmans den Moment darstellen, die Person im Hier und Jetzt.

Meine Arbeit war immer motiviert, über die Gesellschaft zu sprechen, darüber zu sprechen, wie wir zusammenleben, wie wir uns in unserem Körper fühlen. Sexualität ist wie Schönheit niemals unpolitisch, weil sie sich auf das bezieht, was in der Gesellschaft akzeptiert wird. […].[vi]

Abb. 6: Wolfgang Tillmans, Arnd, nude sitting, 1991.
https://collections.vam.ac.uk/item/O83094/arnd-nude-sitting-photograph-tillmans-wolfgan/ (17.01.2024.)
 
Abb. 7: Wolfgang Tillmans, Lutz wanking, 1991.
https://www.artnet.com/artists/wolfgang-tillmans/lutz-wanking-lJ9X3ds6AbrNjR59fk9jyA2 (17.01.2024)
 
Abb. 8: Wolfgang Tillmans, Kneeling Nude, 1997.
https://www.tate.org.uk/art/artworks/tillmans-kneeling-nude-p79278 (17.01.2024)

Ein neuer Ansatz im durch den kunsthistorischen Kanon ästhetisch geprägten Genre.

So bedienen sich zwar alle drei Fotografen immer noch von den kunsthistorischen Ansätzen des Aktes: Der männlich gelesene Körper als Symbol für Selbstbewusstsein und Selbstverwirklichung, doch nicht durch die Idealisierung und Perfektion eines trainierten Körpers. Mapplethorpe durchbricht den Kanon durch die erotische, fast pornografische Inszenierung des männlichen Gliedes. Ein Konventionsbruch, der die Gemüter der Rezipient:innen erregt.[vii] Cohete wiederum durchbricht den Kanon durch die vordergründige Zartheit in seinen Inszenierungen, welche seine trainierten, muskulösen Modelle ausstrahlen. Was nicht nur auf einen Umbruch im Kontext des kunsthistorischen Kanons, sondern auch auf die allgemein veränderte Sicht auf den Begriff männlich/Männlichkeit hinweist. Und Tillmans, der diese Veränderung durch seine Fotografien schon früh einfing und an dem Menschen und nicht an dem Geschlecht, sei es biologisch oder sozial, interessiert war. Der Akt in der Fotografie stellt heute also nicht mehr nur eine Studie am nackten Körper dar und dient nicht mehr nur zur Inszenierung der jeweils zugeschriebenen Attribute des Geschlechts. Der Akt bietet in der modernen Fotografie die Möglichkeit der Neudefinierung, der Re-Inszenierung des Selbst, fern von Geschlechterklischees. Das ‚schöne‘ Geschlecht ist somit jenes, was sich selbst als schön definiert. Nicht männlich und nicht weiblich, nicht stark und nicht zart – sondern eine veraltete Phrase, die eines großen Fragezeichens bedarf.


[i] Vgl. Maja Tabea Jerrentrup, Studienbuch Fotografie, 1. Etd, Stuttgart 2020, S.89-90. https://elibrary.utb.de/doi/pdf/10.36198/9783838553429-67-142?download=true (09.01.2024)

[ii] Vgl. Andreas Jorns, Sensual Nude, Heidelberg 2016, S. 11.

3 Originalzitat von Robert Mapplethorpe: „I zero in on the body part that I consider the most perfect part in that particular model“ [Übersetzung durch Autorin]
The Photographs of Robert Mapplethorpe, From portrait of iconic figures in the art and music world to powerful and moving self-portraits, in: Tate Magazine. https://www.tate.org.uk/art/artists/robert-mapplethorpe-11413/photographs-robert-mapplethorpe (08.01.2024)

[iv] Originalzitat von Germano Celant: „Mapplethorpe’s work has emotional tenderness as well as sex. Desire wanders freely here, without repression or inhibition. The photographs communicate the greatest possible investment in people and things. A vertiginous journey through the senses (of vision, of sexual sensation), they have an erotic exuberance that ignores the distinctions made elsewhere between love and perversion, active and passive, dominant and dominated, good and evil. Mapplethorpe moves in the spaces that make people different, attracting them to each other, and producing the extraordinary personal and sensual surprises that constitute the erotic.“ [Übersetzung durch Autorin]
Germano Celant, Robert Mapplethorpe’s Man in Polyester Suit, in: Artforum 09/1993.  https://www.artforum.com/features/robert-mapplethorpes-man-in-polyester-suit-204287/ (08.01.2024)

[v] Zitat Wolfgang Tillmans.
Andre Biakowski, Wolfgang Tillmans, Den Moment zur Kunst erhoben, in: Zeitblatt. https://zeitblatt.com/wolfgang_tillmans__trashed/ (09.01.2024)

[vi] Originalzitat Wolfgang Tillmans: “My work has always been motivated by talking about society, by talking about how we live together, by how we feel in our bodies. Sexuality, like beauty, is never un-political, because they relate to what’s accepted in society.[…].“ [Übersetzt durch Autorin]
Lorena Muñoz-Alonso, Inside Wolfgang Tillmans’s Superb Tate Modern Survey, The new show feels unquestionably relevant. In: Artnet, 02/17.
https://news.artnet.com/art-world/wolfgang-tillmans-tate-modern-survey-review-859619 (09.01.2024)

[vii] Ausstellungen wurden in den späten 1980er Jahren wegen zahlreicher Proteste und Pornografie-Vorwürfen abgesagt. Vgl. Laura Weissmüller, In Fleisch gegossen, In: Süddeutsche Zeitung, 02/11. Abschnitt 4/6. https://www.sueddeutsche.de/kultur/mapplethorpe-ausstellung-in-fleisch-gegossen-1.1054052 (10.01.2024)



Diesen Blogbeitrag zitieren
sophiearnold (2024, 22. Januar). Das ‚schöne Geschlecht‘? – Aktfotografie im Wandel. Kanon - Work in Progress. Abgerufen am 19. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/vzpe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search